+49 821 - 27 14 00 05 info@cmemedipoint.de

FAMILIÄRES MITTELMEERFIEBER (FMF) – URSACHEN, SYMPTOME UND BEHANDLUNG DER AUTOINFLAMMATORISCHEN ERKRANKUNG

Kurzbeschreibung:
Das Familiäre Mittelmeerfieber (FMF) ist ein hereditäres, periodisches Fiebersyndrom, dessen Hauptverbreitungsgebiet im südöstlichen Mittelmeerraum liegt. Darüber hinaus tritt das FMF weltweit in verschiedenen Regionen zunehmend auf, so auch in Deutschland. Klassischerweise gilt das FMF als eine autosomal rezessiv vererbte, autoinflammatorische Erkrankung, die auf Mutationen des MEFV(Mediterranean fever)-Gens beruht, wenngleich bei bis zu 20 % der Patienten kein entsprechender Defekt nachweisbar ist. Die Diagnose des FMF basiert daher zuallererst auf der typischen klinischen Symptomatik.

Für die Behandlung des FMF wird als Erstlinientherapie Colchicin empfohlen, bei unzureichendem Ansprechen auf diesen Wirkstoff oder einer Colchicin-Unverträglichkeit stehen in Deutschland als weitere Therapieoptionen mit Canakinumab und Anakinra zwei Biologika zur Blockade des Interleukin(IL)-1-Signalweges zur Verfügung. Die vorliegende Fortbildung gibt eine kurze Einführung in die Pathogenese des FMF einschließlich der zugrunde liegenden genetischen Veränderungen, erläutert das Krankheitsbild, die Diagnostik sowie derzeit vorhandene Therapieoptionen und zeigt Maßnahmen zur Prävention von Komplikationen und Spätfolgen auf.

 

Autor: Prof. Dr. med. Jörg Henes

Gültigkeit: 01.01.2021-01.01.2022

VNR: 2760909010758610016

Transparenzinformation: Diese Fortbildung wurde von Novartis Pharma GmbH mit insgesamt 2.549,- € finanziert.

Zertifizierung: Bayerische Landesärztekammer

Punkte: 4 CME Punkte

Kategorie: I

Bearbeitungszeit: 90 Minuten

Teilnahme: kostenfrei

klassische CME als PDF zum Download/Ausdrucken/Einzellernen

Transparenzinformation und Offenlegung von Interessenkonflikten

Transparenzinformation und Offenlegung von Interessenkonflikten
Wir sind verpflichtet, die Art und Höhe der finanziellen Leistung zu nennen sowie unsere Interessenskonflikte und die der Autoren/des wissenschaftlichen Leiter offen zu legen. Dieser Verpflichtung kommen wir hiermit nach.

Diese Fortbildung ist frei von wirtschaftlichen/politischen Interessen Dritter und frei von kommerziellen Einflüssen.

Unsere Autoren legen in einer Unabhängigkeitserklärung ihre Interessenskonflikte im Sinne der Empfehlungen des International Committee of Medical Journal Editors offen (relevant ist der Zeitraum der letzten 5 Jahre vor Einreichen des Beitrags).

Interessenskonflikte: 
Prof. Dr. med. Henes:
Berater für Novartis, Sobi, Roche

Begutachtung: 
Diese Fortbildung wurde von zwei unabhängigen Gutachtern auf wissenschaftliche Aktualität, inhaltliche Richtigkeit und Produktneutralität geprüft. Jeder Gutachter unterzeichnet eine Konformitätserklärung.