+49 821 - 27 14 00 05 info@cmemedipoint.de

GEZIELTE THERAPIE BEI PSORIASIS ARTHRITIS MIT FOKUS AUF DEM EINSATZ VON JAK-INHIBITOREN

Kurz­be­schrei­bung:
Die Pso­ria­sis-Arthri­tis (PsA) ist eine chro­ni­sche, mul­ti­fak­to­ri­el­le, immun­ver­mit­tel­te Sys­tem­er­kran­kung mit Betei­li­gung des ange­bo­re­nen und erwor­be­nen Immun­sys­tems. Das Krank­heits­bild ist hete­ro­gen und umfasst diver­se mus­ku­los­ke­letta­le, der­ma­to­lo­gi­sche und ande­re Sym­pto­me, dar­un­ter Syn­ovi­tis, Ent­he­si­tis, Dak­ty­li­tis, Spon­dy­li­tis sowie Psoriasis/Nagelpsoriasis. Zusätz­lich kön­nen Betei­li­gun­gen des Darms oder der Augen (Uvei­tis) sowie meta­bo­li­sche Komor­bi­di­tä­ten auf­tre­ten, wobei dar­über hin­aus ein erhöh­tes Risi­ko für kar­dio­vasku­lä­re Erkran­kun­gen und Sterb­lich­keit besteht. Die PsA zeigt lang­fris­tig einen ähn­lich nega­ti­ven Ein­fluss auf die Lebens­qua­li­tät und den Funk­ti­ons­sta­tus wie die rheu­ma­to­ide Arthri­tis (RA). Eine früh­zei­ti­ge Dia­gno­se und Behand­lung ver­bes­sern das kli­ni­sche Out­co­me signi­fi­kant, jedoch blei­ben bis zu 50 % der Fäl­le bei kli­ni­schen Unter­su­chun­gen, ins­be­son­de­re in sehr frü­hen Krank­heits­sta­di­en, bis­lang uner­kannt. Die Ätio­lo­gie der PsA ist kom­plex, wobei diver­se gene­ti­sche und umwelt­spe­zi­fi­sche Fak­to­ren eine Rol­le spie­len. Die der­zei­ti­ge Behand­lungs­stra­te­gie rich­tet sich zuneh­mend nach der pri­mär oder domi­nant betrof­fe­nen Domä­ne (Haut vs. Poly- vs. Oli­goa­r­thri­tis vs. Nagel­be­tei­li­gung usw.) und ist heu­te deut­lich dif­fe­ren­zier­ter und indi­vi­dua­li­sier­ter als in den ver­gan­ge­nen Jah­ren.

Ziel die­ser Fort­bil­dung ist es, einen Über­blick über das Erkran­kungs­bild PsA und den aktu­el­len Stand gegen­wär­ti­ger und zukünf­ti­ger The­ra­pie­op­tio­nen mit Fokus auf den JAK-Inhi­bi­to­ren zu geben.

 

Autor: PD Dr. med. Phil­ip Sewe­rin

Gül­tig­keit: 12.02.2021–12.02.2022

VNR: 2760909010930280019

Spon­sor: Abb­Vie Deutsch­land GmbH & Co. KG

Trans­pa­renz­in­for­ma­ti­on: Die­se Fort­bil­dung wur­de von Abb­Vie Deutsch­land GmbH & Co. KG mit ins­ge­samt 13.351,- € finan­ziert.

Zer­ti­fi­zie­rung: Baye­ri­sche Lan­des­ärz­te­kam­mer

Punk­te: 4 CME Punk­te

Kate­go­rie: I

Bear­bei­tungs­zeit: 90 Minu­ten

Teil­nah­me: kos­ten­frei

klas­si­sche CME als PDF zum Download/Ausdrucken/Einzellernen

Trans­pa­renz­in­for­ma­ti­on und Offen­le­gung von Inter­es­sen­kon­flik­ten

Trans­pa­renz­in­for­ma­ti­on und Offen­le­gung von Inter­es­sen­kon­flik­ten
Wir sind ver­pflich­tet, die Art und Höhe der finan­zi­el­len Leis­tung zu nen­nen sowie unse­re Inter­es­sens­kon­flik­te und die der Autoren/des wis­sen­schaft­li­chen Lei­ter offen zu legen. Die­ser Ver­pflich­tung kom­men wir hier­mit nach.

Die­se Fort­bil­dung ist frei von wirtschaftlichen/politischen Inter­es­sen Drit­ter und frei von kom­mer­zi­el­len Ein­flüs­sen.

Unse­re Autoren legen in einer Unab­hän­gig­keits­er­klä­rung ihre Inter­es­sens­kon­flik­te im Sin­ne der Emp­feh­lun­gen des Inter­na­tio­nal Com­mit­tee of Medi­cal Jour­nal Edi­tors offen (rele­vant ist der Zeit­raum der letz­ten 5 Jah­re vor Ein­rei­chen des Bei­trags).

Inter­es­sens­kon­flik­te:
PD Dr. med. Phil­ip Sewe­rin:
Bera­tungs­ho­no­ra­re &Vorträge:
AXIOM Health, AMGEN, Abb­Vie, Bio­gen, Bris­tol-Myers Squibb, Cel­ge­ne, Chu­gai Phar­ma Mar­ke­ting Ltd./ Chu­gai Euro­pe, Deut­scher Pso­ria­sis-Bund, Gilead Sci­en­ces, Hexal Phar­ma, Jans­sen-Cilag, Johnson&Johnson, Lilly/ Lil­ly Europe/ Lil­ly Glo­bal, medi-log­in, Medi­ri GmbH, Novar­tis Phar­ma, Onko­wis­sen GmbH, Pfi­zer, Roche Phar­ma, Rheu­ma­zen­trum Rhein- Ruhr, Sano­fi-Gen­zy­me, Spi­rit Medi­cal Com­mu­ni­ca­ti­on, Swe­dish Orphan Bio­vi­trum, UCB Phar­ma

For­schungs­för­de­rung:
Deut­sche For­schungs­ge­sell­schaft (DFG), Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Bil­dung und For­schung (BMBF), AMGEN, Abb­Vie, BMS, Cel­ge­ne, Chu­gai, Deut­scher Pso­ria­sis-Bund, Jans­sen-Cilag, Lil­ly, Novar­tis, Roche, Rheu­ma­zen­trum Rhein-Ruhr, UCB Phar­ma

Begut­ach­tung:
Die­se Fort­bil­dung wur­de von zwei unab­hän­gi­gen Gut­ach­tern auf wis­sen­schaft­li­che Aktua­li­tät, inhalt­li­che Rich­tig­keit und Pro­dukt­neu­tra­li­tät geprüft. Jeder Gut­ach­ter unter­zeich­net eine Kon­for­mi­täts­er­klä­rung.