Chi­mä­re Antigenrezeptor-(CAR-)T‑Zellen zur Behand­lung des refrak­tä­ren oder rezi­di­vier­ten
dif­fus groß­zel­li­gen B‑Zell-Lym­phoms

Down­load der CME

Lern­er­folgs­kon­trol­le

Eva­lua­ti­on

Inter­ak­ti­ve CME

Kurz­be­schrei­bung:
Das dif­fu­se groß­zel­li­ge B‑Zell-Lym­phom (dif­fu­se lar­ge B‑cell lym­pho­ma, DLBCL), an dem pro Jahr etwa sie­ben von 100.000 Men­schen in Deutsch­land erkran­ken, ist mit einer gut eta­blier­ten Immun­che­mo­the­ra­pie in ca. 60 – 65 % der Fäl­le heil­bar. Män­ner sind häu­fi­ger betrof­fen als Frau­en. Bei einem Rezi­div oder einem Nicht­an­spre­chen gegen­über der Erst­li­ni­en­the­ra­pie (= refrak­tä­re Erkran­kung) ist die Pro­gno­se jedoch ungüns­tig.

Für die Behand­lung des rezi­di­vier­ten oder refrak­tä­ren (r/r) DLCBL wur­den in jüngs­ter Ver­gan­gen­heit inno­va­ti­ve Zell­the­ra­pien mit T‑Zellen, die einen CD19-spe­zi­fi­schen chi­mä­ren Anti­gen­re­zep­tor (CAR) tra­gen, von der Euro­päi­schen Arz­nei­mit­tel-Agen­tur (EMA) ab der zwei­ten Behand­lungs­li­nie zuge­las­sen. Die soge­nann­ten CAR-T-Zel­len zeig­ten bei vor­be­han­del­ten DLBCL-Patient:innen hohe Ansprechra­ten und ein hand­hab­ba­res Sicher­heits­pro­fil. Auf­grund die­ser posi­ti­ven Resul­ta­te wer­den Wirk­sam­keit und Sicher­heit der CAR-T-Zell­the­ra­pie mitt­ler­wei­le auch in der Erst­li­ni­en­the­ra­pie des DLBCL unter­sucht.

Die­se Fort­bil­dung gibt einen Über­blick über die Erkran­kung und die in den Leit­li­ni­en emp­foh­le­nen Behand­lungs­pfa­de inklu­si­ve der adop­ti­ven CAR-T-Zell­the­ra­pie. Dabei wer­den neben dem Wirk­me­cha­nis­mus der CAR-T-Zel­len aktu­el­le Stu­di­en zur Behand­lung des DLBCL mit CAR-T-Zel­len sowie Stra­te­gien für eine opti­mier­te CAR-T-Zell­the­ra­pie beleuch­tet.

Autor: Prof. Dr. med. Dimi­tri­os Mou­gia­ka­kos

Gül­tig­keit: 02.01.2023–02.01.2024

VNR: 2760909012354340014

Spon­sor: Bris­tol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

Trans­pa­renz­in­for­ma­ti­on: Die­se Fort­bil­dung wur­de von Bris­tol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA mit ins­ge­samt 21.709,- € finan­ziert.

Zer­ti­fi­zie­rung: Baye­ri­sche Lan­des­ärz­te­kam­mer

Punk­te: 4 CME Punk­te

Kate­go­rie: I

Bear­bei­tungs­zeit: 90 Minu­ten

Teil­nah­me: kos­ten­frei

Klas­si­sche CME als PDF zum Down­loa­den und Aus­dru­cken sowie als eige­ne Micro­si­te.

Trans­pa­renz­in­for­ma­ti­on und Offen­le­gung von Inter­es­sen­kon­flik­ten

Trans­pa­renz­in­for­ma­ti­on und Offen­le­gung von Inter­es­sen­kon­flik­ten
Wir sind ver­pflich­tet, die Art und Höhe der finan­zi­el­len Leis­tung zu nen­nen sowie unse­re Inter­es­sens­kon­flik­te und die der Autoren/des wis­sen­schaft­li­chen Lei­ter offen zu legen. Die­ser Ver­pflich­tung kom­men wir hier­mit nach.

Die­se Fort­bil­dung ist frei von wirtschaftlichen/politischen Inter­es­sen Drit­ter und frei von kom­mer­zi­el­len Ein­flüs­sen.

Unse­re Autoren legen in einer Unab­hän­gig­keits­er­klä­rung ihre Inter­es­sens­kon­flik­te im Sin­ne der Emp­feh­lun­gen des Inter­na­tio­nal Com­mit­tee of Medi­cal Jour­nal Edi­tors offen (rele­vant ist der Zeit­raum der letz­ten 5 Jah­re vor Ein­rei­chen des Bei­trags).

Inter­es­sens­kon­flik­te:
Prof. Dr. med. Dimi­tri­os Mou­gia­ka­kos: 
- For­schungs­för­de­rung von Amgen und Gilead.
- Bera­ter- oder Gut­ach­ter­tä­tig­keit für BMS und Roche.
- Hono­ra­re von Abb­vie, BMS, Jans­sen, Take­da, Novar­tis und Roche.

Begut­ach­tung:
Die­se Fort­bil­dung wur­de von zwei unab­hän­gi­gen Gut­ach­tern auf wis­sen­schaft­li­che Aktua­li­tät, inhalt­li­che Rich­tig­keit und Pro­dukt­neu­tra­li­tät geprüft. Jeder Gut­ach­ter unter­zeich­net eine Kon­for­mi­täts­er­klä­rung.

Noch Fra­gen?

Ant­wor­ten auf die am häu­figs­ten gestell­ten tech­ni­schen und
orga­ni­sa­to­ri­schen Fra­gen gibt’s in unse­rem FAQ-Bereich.
Bei inhalt­li­chen Fra­gen oder dem Wunsch nach wei­ter­füh­ren­den Infor­ma­tio­nen
zur CME schrei­ben Sie uns ger­ne eine Nach­richt über unser Kon­takt­for­mu­lar.