+49 821 - 27 14 00 05 info@cmemedipoint.de

CGRP-Signaltransduktion – Aspekte zur Entstehung der Migräne und aktuelle prophylaktische, medikamentöse Therapieansätze

Kurzbeschreibung:
Migräne ist die häufigste neurologische Erkrankung und kann zu einer massiven Beeinträchtigung im Alltag und Verminderung der Lebensqualität führen. Die globale Prävalenz wird mit knapp 12 % angegeben; für Europa wird die Ein-Jahres-Prävalenz bei Erwachsenen auf 11 – 15 % geschätzt. Zahlreiche Studien belegen die fortbestehende Unterversorgung der Betroffenen mit Maßnahmen der Akut-, vor allem aber der vorbeugenden Therapie.

Die bisherigen Optionen der medikamentösen Prophylaxe sind mit nicht unerheblichen Limitationen verbunden. Keines dieser Medikamente wurde spezifisch für die Migränebehandlung entwickelt und aus der begrenzten Wirksamkeit und häufigen Nebenwirkungen lässt sich die nachgewiesen geringe Adhärenz ableiten. Insgesamt bestand daher über einen langen Zeitraum ein dringender Bedarf an innovativen neuen Therapien. Diese stehen seit kurzem in Form von monoklonalen Antikörpern gegen das Neuropeptid Calcitonin Gene-Related Peptide (CGRP) oder dessen Rezeptor zur Verfügung. Die Substanzen bieten Vorteile gegenüber den derzeitigen Standardtherapien, sodass sich die prophylaktische Therapie der Migräne in der Zukunft vermutlich verändern wird.

Diese zertifizierte Fortbildung gibt einen Überblick über CGRP und fasst die aktuelle Evidenz zur Rolle von CGRP in der Migräneentstehung zusammen. Anschließend werden die aktuell verfügbaren CGRP/CGRP-Rezeptor-gerichteten Therapien der Migräne vorgestellt.

 

Autor: Dr. med. Borries Kukowski

Gültigkeit: 01.01.2021-01.01.2022

VNR: 2760909010771120019

Transparenzinformation: Diese Fortbildung wurde von Novartis Pharma GmbH mit insgesamt 3.603,- € finanziert.

Zertifizierung: Bayerische Landesärztekammer

Punkte: 4 CME Punkte

Kategorie: I

Bearbeitungszeit: 90 Minuten

Teilnahme: kostenfrei

klassische CME als PDF zum Download/Ausdrucken/Einzellernen

Transparenzinformation und Offenlegung von Interessenkonflikten

Transparenzinformation und Offenlegung von Interessenkonflikten
Wir sind verpflichtet, die Art und Höhe der finanziellen Leistung zu nennen sowie unsere Interessenskonflikte und die der Autoren/des wissenschaftlichen Leiter offen zu legen. Dieser Verpflichtung kommen wir hiermit nach.

Diese Fortbildung ist frei von wirtschaftlichen/politischen Interessen Dritter und frei von kommerziellen Einflüssen.

Unsere Autoren legen in einer Unabhängigkeitserklärung ihre Interessenskonflikte im Sinne der Empfehlungen des International Committee of Medical Journal Editors offen (relevant ist der Zeitraum der letzten 5 Jahre vor Einreichen des Beitrags).

Interessenskonflikte: 
Dr. med. Borries Kukowski
Als Berater tätig für Novartis, Hormosan, Lilly und Teva

Begutachtung: 
Diese Fortbildung wurde von zwei unabhängigen Gutachtern auf wissenschaftliche Aktualität, inhaltliche Richtigkeit und Produktneutralität geprüft. Jeder Gutachter unterzeichnet eine Konformitätserklärung.